Olympia 2012-Ticketing-Pressespiegel | Schwarzmarkt, leere Ränge und Apps “Shut down”

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Olympischer Ticketing-Pressespiegel auf Tixxradar. Neben Disqualifikationen und unsportlichem Verhalten auf den Plätzen ist auch ticketingtechnisch so manches berichtenswert. Ein Überblick.

Leere Ränge: der Klassiker unter den Ticketingproblemem bei Grossveranstaltungen. Tickets, die den Umweg über Nationalverbände oder Sponsoren machen, bleiben häufig ungenutzt. Der Guardian rechnet vor, dass etwa jedes fünfte Ticket ungenutzt bleibt. Das Logoc versucht indessen, mit Soldaten die offensichtlich leeren Bereiche aufzufüllen und herauszufinden, auf welche Sponsorengäste man zukünftig verzichten mag.

Schwieriger Ticketkauf: Eine Vielzahl an Tickets ist weiterhin über das Ticketportal der Olympischen Spiele im Verkauf. Leider ist der Abschluss einer Transaktion Glückssache. Sind Tickets erst einmal erfolgreich im Warenkorb gelandet, heisst es nach Minuten des Wartens dann meist doch: nicht verfügbar. Zu Halbzeit der Spiele werden laut Reuters rund 2,5 Millionen Ticketanfragen abgegeben. So konnten innerhalb von 48 Stunden rund 100.000 Tickets abgesetzt werden. 275.000 Tickets wurden hauptsächlich für das Olympische Fussballturnier freigegebem daneben auch Sitze hinter weggefallenen Kamerapositionen.

Schwarzmarkt: Wenn der online-Kauf schwierig ist, dann sollte man sich nicht wundern, wenn Tickets offline gehandelt werden. Das denken sich auch Funktionäre und Verantwortliche der nationalen Sportverbände, die jeweils über ein Kartenkontingent verfügen.  So wurden nach Spiegel-Angaben 1.000 Tickets durch die norwegische Polizei beschlagnahmt, die aus Russland und Weissrussland stammen. Insgesamt sollen 54 Länder gegen die Ticketvergaberegelungen des IOC verstossen haben.

Ticket-App geblockt: Ein findiger Fan hatte ein App gebastelt, mit der er sich das ständige „Refresh“-klicken auf dem Ticketportal ersparen wollte. Die App sollte anzeigen, wann es Tickets im Verkauf gibt (nach dem selben Prizip wie die Tixxradar-App!). Gemäss Huffington Post wurde diese App durch das Logoc oder den Ticketprovider Ticketmaster geblockt und ist nicht mehr verfügbar. Man fand die Idee wohl nicht gut.

Lass Dich kostenlos per E-Mail benachrichtigen, wenn es zu der Kategorie Neuigkeiten gibt: hier klicken.