EURO 2008-Schwarzhändler verurteilt

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Der Sohn eines ehemaligen SK-Sturm Funktionärs ist am Donnerstag in Graz wegen Untreue verurteilt worden. Der 30-Jährige war im Zusammenhang mit dem Handel von EM-Tickets auf dem Schwarzmarkt angeklagt.

Für einen ihm damals unbekannten Interessenten sollte der der vorbestrafte Angeklagte acht VIP-Karten für die EURO 2008 im Wert von etwa 18.600 Euro sowie Karten für Spiele in der Schweiz für rund 20.000 Euro besorgen. Als Mittler trat ein 53-jähriger Fotograf auf. Der Handel kam jedoch nicht zustande, da der Angeklagte die Tickets nicht besorgen konnte.

Der Angeklagte bekannte sich schuldig und wurde zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt.

Um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen